Inhalt in myHoval gespeichert

Datei in myHoval gespeichert

Es ist ein Fehler beim Merken des Inhalts in myHoval aufgetreten.

Neue Heizung kaufen – Wärmepumpe und Pelletheizung im Vergleich

Neue Heizung kaufen – Wärmepumpe und Pelletheizung im Vergleich

Nur mit der richtigen Heizung lässt sich das Eigenheim kosteneffizient und komfortabel mit Wärme versorgen. Welche Gründe sprechen für eine Wärmepumpe, welche für eine Pelletheizung als Heizungssystem? Lesen Sie nach.

  • Blog
  • Endkunde / Investor

Wer ein Haus baut oder saniert, muss auch entscheiden, wie künftig geheizt werden soll. Dabei sind zukunftssichere, leistbare und umweltfreundliche Wärmeerzeuger ein Gebot der Stunde. Viele Hausbesitzer:innen haben zwei Favoriten in der engeren Wahl: Wärmepumpe und Pelletkessel. Die perfekte Lösung muss für jedes Haus individuell geplant werden. Entscheidend sind neben den eigenen Anforderungen auch die baulichen Gegebenheiten vor Ort.

Energieeffizient heizen mit Wärmepumpe

Die Vorteile einer Wärmepumpe zeigen sich bereits in ihrer Arbeitsweise: Eine Wärmepumpe bedient sich der Energie aus Luft, Erde oder Wasser – also kostenloser Umweltenergie – und deckt so den Wärmebedarf des Eigenheims. Dazu benötigt sie etwa ein Viertel Strom. Stammt dieser aus einem erneuerbaren Energiemix, ist der Betrieb der Wärmepumpe besonders umweltfreundlich. Kosten und Klimaschutz lassen sich mit einer Photovoltaikanlage noch weiter optimieren. 
Wärmepumpe kühlen

Mit einer Wärmepumpe lässt sich in den heißen Sommermonaten auch kühlen.

Da eine Wärmepumpe ohne Verbrennung funktioniert, sparen sich Hausbesitzer:innen auch den Platz für das Brennstofflager, den Kamin und in der Folge auch den/die Rauchfangkehrer:in. Einen weiteren Pluspunkt erzielt die Wärmepumpe durch ihre Kühlfunktion: In den heißen Sommermonaten lässt sich die Raumtemperatur damit senken – je nach Modell in unterschiedlichem Ausmaß – und die Wohnräume bleiben angenehm kühl. Generell gelten Wärmepumpen als energieeffizient, langlebig und ausgesprochen komfortabel.

Pelletheizung für geringen CO₂-Ausstoß

pelletheizung heizkörper

Pelletheizung und Heizkörper - aufgrund der höheren Vorlauftemperatur des Kessels ist das kein Problem, was sich besonders bei der Sanierung bezahlt macht.

Pelletheizungen sind sowohl für den Neubau als auch für die Sanierung eine nachhaltige Form des Heizens. Gerade in größeren oder älteren Häusern mit Radiatoren spielt der leistungsfähige Pelletkessel seine Stärken aus. Denn Heizkörper benötigen hohe Vorlauftemperaturen, die eine Pelletheizung locker bewältigt. Während und außerhalb der Heizsaison ist eine thermische Solaranlage die perfekte Ergänzung : Sie übernimmt die Warmwasserbereitung und schickt den Kessel in die Sommerpause. Das schont sowohl die Heizkostenabrechnung als auch den Kessel selbst. 
Pelletheizungen gelten als CO₂-neutral, da bei der Verbrennung des nachwachsenden Rohstoffs Holz nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wird, wie der Baum zuvor gebunden hat. Ein weiterer Vorteil sind die verschiedenen Pelletlagersysteme. Diese bieten hohe Flexibilität, sodass sich die neue Biomasse-Anlage fast überall einbauen lässt. Steht beispielsweise eine Modernisierung der Heizung an, lässt sich oftmals das Öltanklager zum Pelletlager umfunktionieren.

Pellets oder Wärmepumpe: individuelle Situation entscheidend

Sowohl Pelletheizung als auch Wärmepumpe überzeugen mit einer nachhaltigen Wärmebereitstellung – ob im Neubau oder auch bei der Sanierung. 

Wärmepumpenmodelle mit neuester Technologie bewältigen auch hohe Vorlauftemperaturen und sind dadurch mit bestehenden Heizkörperkreisläufen kompatibel. Doch bitte beachten Sie: Wärmepumpen sind echte Niedertemperaturheizungen. Sie arbeiten umso effizienter, je niedriger die Vorlauftemperatur ist. Bei kleinen, alten Heizkörpern, an besonders kalten Wintertagen oder bei schlechter Dämmung benötigt eine Wärmepumpe deutlich mehr Strom, um die nötigen Temperaturen zu erzielen. Zudem spielt der Sanierungsstandard des Altbaus eine wichtige Rolle. 

Mit Pelletheizungen hingegen beheizen Sie auch Ihren Altbau energieeffizient und zudem komfortabel und CO₂-neutral. Für die Raumkühlung im Sommer sind sie allerdings nicht geeignet.

Es zeigt sich deutlich: Wenn es um die Wahl der richtigen Heizung geht, sind fachkundige Beratung und die Berücksichtigung der individuellen Gegebenheiten unentbehrlich. Ihr Hoval-Team hilft Ihnen gerne weiter. 

Referenzen Beratung
Wir unterstützen Sie bei der Wahl der Raumklima-Lösung, die am besten zu Ihnen passt. Unser Team nimmt gern Kontakt zu Ihnen auf – kostenfrei und unverbindlich!